kiki-bohemia.jpg

(Matrosenblau / Berlin)

 

Im Kosmos Kiki Bohemia reihen sich Miniaturen an Geschichten, vorgetragen mit einer Stimme die uns das Herz öffnet – wenn nötig mit dem Messer. Geschichten von der Liebe zu Superhelden, die für die Liebe zu busy sind. Von Nächten, in die wir uns werfen, obwohl sich an jeder dunklen Ecke Biester tummeln. Von Bars die Schutz und Heimat bieten, bevölkert von Freund und Feind. 
 
Es geht um Zerbrechlichkeit. Zerbrechlichkeit, an deren Bruchstücken wir uns schneiden, wenn wir nicht aufpassen – there is no other challenge, Baby.

Wo es so viele unterschiedliche Geschichten gibt, da gibt es auch musikalisch keine Grenzen. Abseits der Attitüden des digitalen Lo-Fi-Hype schneidet Kiki Bohemia mit ihrerLoop-Station breite Schneisen in zuckersüße Harmonien, träufelt Aufnahmen aus ihrem immer bereiten Diktaphon auf düstere Klangteppiche und weckt mit den warmen Tönen ihrer Phillicorda-Orgel Erinnerungen, die wir schon vergessen glaubten – even the future never knows until tomorrow.

www.myspace.com/matrosenblau

www.myspace.com/kikibohemia